Meine Geschichte

Meine Geschichte

Der Traum

Seit ich in der Grundschule das erste mal auf der Bühne stand und merkte wie man Menschen mit Worten und Gestik zum Weinen oder Lachen bringen kann, reifte der Traum in mir Schauspielerin zu werden. Meine Familie hielt das für Spinnerei und so erlernte ich zähneknirschend aber folgsam einen “richtigen” Beruf.
Insgeheim gab ich meinen Traum von der Bühne nie auf und fuhr ab sofort zweigleisig. Neben meiner regulären Arbeit entdeckte ich den Gesang als perfekte Ausdrucksmöglichkeit für mich, begann eigene Songs zu schreiben und gründete ein vielversprechendes Musikprojekt. Was als Hobby begann weitete sich immer mehr in den professionellen Bereich aus. Mein Traum hauptberuflich auf der Bühne zu stehen war zum Greifen nah. Der Spagat zwischen Job und Berufung wurde jedoch immer anstrengender. Ich ignorierte Warnsignale meines Körpers wie Schwindelanfälle, Tinitusgeräusche, Konzentrationsschwierigkeiten und Abgeschlagenheit.
Ich wollte es schaffen meinen Traum zu verwirklichen. Um jeden Preis.

Die Krise

Wie aus heiterem Himmel musste das Musikprojekt durch eine Verkettung unglücklicher Umstände auf Eis gelegt werden.
Alles wofür ich jahrelang gekämpft hatte, zerrann mir zwischen den Fingern.
Das zog mir den Boden unter den Füßen weg und ich fiel in ein schwarzes, tiefes Loch. Wo vorher eine goldene Zukunft mit spannenden und inspirierenden Projekten prangte, war nichts mehr als Leere. Mein Lebenstraum war geplatzt. Ich schaute in den Spiegel und wusste nicht mehr wer ich bin und wofür es sich lohnt zu leben.

Die Suche

Damit begann eine lange, schmerzhafte aber auch spannende und heilsame Suche nach mir selbst.
Ich zog mich einige Monate von meinem Umfeld zurück und beschäftigte mich intensiv mit der Frage nach dem Sinn meines Lebens. Ich öffnete mich spirituellen Themen wie Selbstliebe, dem Gesetz der Resonanz, Achtsamkeit, Glaubenssätzen etc. Nach und nach wurde mir klar, dass ich die Symptome eines Burnouts viel zu lange ignoriert hatte und dass das Schicksal für mich die Notbremse gezogen hat. Schritt für Schritt fand ich den Weg zu meinem wahren Ich und den Weg in meine Kraft zurück.

Mit der Zeit traf ich immer mehr Menschen, denen es ähnlich ging wie mir. Menschen, die ihr bisheriges Leben infrage stellten oder merkten, dass sie so, wie sie bisher gelebt hatten, jetzt nicht mehr weiter kommen.
Dadurch keimte der Wunsch in mir auf, meine Erfahrung weiterzugeben.

Der Weg

Da mir Meditation und das Arbeiten an meiner inneren Einstellung sehr geholfen haben, entschied ich mich dazu eine Ausbildung zur Entspannungstrainerin zu machen.

Erst durch diese Ausbildung wurde mir bewusst, dass ich mich selbst in der Vergangenheit viel zu sehr unter Druck gesetzt hatte, dass ich viel zu sehr auf Erfolg und Anerkennung fokussiert war und vor allem, dass ich mir viel zu wenig Ruhephasen gegönnt hatte.

Ich fand folgendes heraus: Um wirklich glücklich zu sein, brauche ich die kreative Arbeit und Musik. Für diese Arbeit brauche ich Zeit. Zeit, die mir erstmal niemand bezahlt.

Ich begann meine Ausgaben so weit runter zu schrauben, dass ich von einem Halbtagsjob leben kann. Ich war selbst erstaunt wie wenig ich wirklich brauchte, um glücklich zu sein. Viel wertvoller als alle materiellen Dinge dieser Welt ist ZEIT für mich.

Das wichtigste, was ich für mich in den letzten Jahren gelernt habe ist, ein entschleunigtes und achtsames Leben zu führen. Für mich bedeutet das, Rücksicht auf meine Bedürfnisse zu nehmen, rechtzeitig Grenzen zu setzen, nicht allen Konflikten aus dem Weg zu gehen, lösungsorientiert an schwierige Situationen heran zu gehen, weniger darauf zu geben, was andere über mich denken, nicht immer erreichbar sein zu müssen und nicht aus jeder Mücke einen Elefanten zu machen.
Aber vor allem, immer mal wieder innezuhalten und zu prüfen, ob ich noch den Weg meines Herzens gehe.

All diese Erkenntnisse habe ich in einem Bühnenprogramm zusammengefasst und auch als musikalischen Impulsvortrag aufbereitet um ein breites Publikum mit meiner Botschaft zu erreichen.

„Das wahre Glück ist nicht im Aussen zu finden – Es liegt allein in dir und du kannst es aus dir selbst heraus schöpfen.“